Posted by Dezember 30

0 comments

Pans Wunderland, where creativity, nature, and purity are given space

A beautiful spacious Room with a little balcony for 2-3 people
A huge Window in a little Room under the Roof
Bathroom

The Price is 25.-€/per Person and Night with Breakfast. You can be for your own or be part of our family

Sessions can be booked on demand, there is a lot, I can offer and would recommend, what´s fitting best for you

 

.

The Picture was taken in the Dragon´s Cave in Porto Cristo, Mallorca,

we can admire here Mother Earth´s manifesting creative forces

Die Drachenhöhle von Porto Cristo in Mallorca

Im Mutterleib der Erde

Pan about Balance, September, 22nd, 2011

You are living in polarity and are cut off from a part of your being, if you are concentrating only onto your bodily, material and social part of your existence. Equally important and meaningful, respectively even more important and meaningful, because more powerful, is your mental-spiritual part, as from there your soul is working and weaving.

Your soul is the manifestation of the divine inside yourself and if you are living past or without it, then you are missing the contact with the divine and the divine per se, too.

You are active, seeking, questing, and brooding, but all answers, that you will find, cannot satisfy and pacify you, as you don´t seek there, where the right answers can be found. As long as you want to have the peace and the rightness, you won´t get them, as the tension and the disorder, you are suffering, is not outside but inside the I, that is seeking and questioning. It is similar to a desperate, who has to go to an important appointment and doesn´t find his car key. He is searching through all the rooms of his house and the way to the car, too, but unfortunately unsuccessfully, because he has got it in his pant´s pocket.

The key, that you need, to change something in your life in a profound and fundamental way, is not located in your pant´s pocket but under your skin, it is lying inside your inner world not only at one, but at more various places. You have only the chance, to find this key for changing, if you are looking for it there, in fact not because you want to finish your suffering or cause a better functioning in the world, but as you have listened to the call of the divine deep inside yourself and as you are longing for hearing it more precise and to understand it, to approach your soul more and more, for finally being totally with and in it and being able, to live out of it.

As long as your desires are directed unto things, that you want to HAVE and be able to do, you will not succeed in finding the entry and the way, which leads you into your inner spaces, as these are not outside somewhere and sometime, but only here and now and inside. You need to create space for being able to enter these inner realms, and for that you need to arrange the outer living conditions in a way, that you have got time and leisure and a freedom of movement, which you are then expanding not to the outside but inside.

In your childhood you have been detached from that feeling for that, what you are, and you have been pulled out of yourself, conditioned, and trained instead, to show a certain behavior and achievements, that were expected from you. That´s the reason, why you have forgotten  and lost more and more, who and what is really living and working inside your skin, your energy and your consciousness has become located to the outside more and more, so that you are finally more in the outside and more in the future than in the inside and in the present.

As you want to withstand and please, as you need recognition and success, you are continuously scanning the space around yourselves, that you can sense and recognize, what is expected from you, and as you are totally depending from the confirmation by the others, you are doing everything, to fulfill their expectations.

The pot on your own hearth fire is empty and you are trying instead, to cook your soups in different kitchens, as you think, it would be egoistic and impossible, to prepare your own soup on your own fireplace.

But it is about recognizing, that you have to come into a union with ourselves, to look for your own fire, that shows itself in enthusiasm, joy, live- and love-energy. This fire you should not direct to the outside and to the future, but you have to keep it inside your caldron, which is your body, to mix it with the ingredients, that are available for you. These are your talents, abilities, possibilities, potentials, resources of any kind, and if you put them all in your pot and let them warm up and heat by your own fire, then there will come motion.

By the fueling with your attention and the desire, to create something new, in this case your genuine and true I, and simply by having put in all and everything, what you need and want and can and already have got, a magnetic suction is arising, that pulls more components and ingredients and situations and people, that you need for becoming and being in your body, what you already are spiritually.

 

So we are dealing here with an alchemistic process, in which you yourself are the hearth fire, the cook, the pot, and the soup! To lead this project to a successful outcome, you need much clarity and power and the distinct decision, wanting to cook your own soup, that you have got at the end and are and even can eat. Then you even can invite others for having dinner with you, and if they like your soup especially, and if they are feeling very well in your kitchen and at your hearth, then the most difficult approaches: To convince them, that no soup is tasting as well as the own one, and that everybody has to do that work for himself:

Finding your own fireplace and keep it burning, providing a caldron, finding and putting in the ingredients, adding water (=feelings) and finally caring patiently and confidently, that the temperature for the cooking process is right and that the still missing ingredients will come into the pot, that are needed, for finally completing the work: Whilst eating his soup, the cook will feel and gain even more enthusiasm and joy and live- and love energy. 

As long as you are lingering around extraneous pots, hoping to be invited for dinner, the fire in your own kitchen and at your own hearth will smolder purposeless, and only if you have taken this decision: to cook your own soup with your own fire in your own pot with the ingredients, that you have found and chosen yourself, you will come into union, autonomy, and freedom. 

In this alchemical process of creating, processing, and giving birth to the true self all elements are involved and are needed, too:

 .

The Fire of the soul and of the enthusiasm, but also of your fury

The Earth, in form of your body, the caldron, and the ingredients, you have at your disposal, and as firmness and as constancy in your alignment and acts,

The Air, in form of your mobility and ongoing readiness für change and adaption to new conditions and also in form of patience, that you are able to wait and to be and stay, until certain processes have ripened and come to a positive result, which then can be added to the soup in form of understanding and recognitions, and finally

The Water, in the soup a liquid substrate for the other ingredients, that can be warmed up and heated, but also inside yourself as the ability, to change your conditions and your consciousness: to be flowing and liquid in the devotion and adaption, crystal clear and hard like ice in the firmness of your alignment and demarcation and misty and untouchable like steam in the dissolution and solving of your ego-structures.

The Ether-Element represents the space, that you open up for that process, in which you are working and in which inspiration and fertilization from the outside can happen, too. This inner space is your kitchen with the hearth fire, and only, if you have taken the decision, wanting to cook your own soup, seeking and finding the right pot for that and then finally choosing the needed ingredients and putting them in, and then mustering enough time and patience, to hold on, until your soup is ready, then you have understood and used the Ether-Element.

 

Here Pan is coming into play, too, who has introduced himself to you on October, 6th, 1999: “I am Pan, the master of the opposites, the black point in the Yang, the white one in the Yin, the spring, that pulls the diverging together again and agein. I am the point in the five,….”

This point in the five inside your own inner space you can only find, if you distract your attention away from the outer world and direct them to the inside, as not a single being in the whole universe can replace your inner space. There is only you, respectively alone with the various manifestations of your genuine energy and only you totally alone can cook this soup in your inner space, that is satisfying the hunger, your ego-self is suffering.

 

Your real Self

 

You truly want to understand

your real life and being?

 

Just take your time,

sit down a while

and ask for answers from BEYOND,

that only come, if you are there,

to take, to feel, to know.

 

As long as you are occupied

with this and that and everything

you won´t be able hearing,

what´s there for you from other worlds,

that high and far

and close and low

behind your occupations.

 

You will not see, you will not hear,

you will not feel or know,

that this part, that´s so busy with

so many problems, wishes,

is just a tiny piece of you,

pretending to be all.

 

It feels important, great and big,

is struggling here and there,

because its needs are also great,

its greed not fed or satisfied,

always in search for more.

 

So if you took your time to ask,

“Who is this real self?”

you would discover more and more

your inner voice and grace.

 

You would allow the Spirit´s voice

inside your head and lower

and there you could sense it and know,

that suffering never ends

by fleeing your true nature.

 

You would accept your Inner Child

as well as Inner Beast,

and with those two along your sides

you would then meet

your Higher Self and God.

 

You would develop step by step

this true and real being,

that´s bigger, taller,

beyond your thoughts,

and also small and simple.

 

 

In peace with all the different pieces

you can enjoy and live

and share, what´s there,

with those, who see and know

the goals and mystery of life.

 

Samiri mit Haniel am 29.02.2004

 

 

 

 

 

 

“Wie oben, so unten”, so besagt ein uraltes Gesetz

Wenn der Geist im Fleisch noch verbunden
mit dem göttlich-geistigen Netz,
bezeugend den Ursprung stets zielt auf die überirdische Macht,
ergibt sich die Liebe, im Herzen entfacht,
für die Wahrheit und Treue
zum eigenen Sein,
das dir ohne Reue
ermöglicht zu sein, wie du bist:

.

So einfach und schwierig,
so kühn und so schwach,
so trotzig und gierig
oder liebevoll sacht,
ein Bote des Lebens bist du,
wenn du siehst,
im Echten das Wahre und in der Ware den Wert,
in der Fassade die Sehnsucht
und im Irrtum die Zuflucht.

.

In der Einheit von Stille und Eindruck und Ausdruck,
dem Klang der einen klatschenden Hand,
vernimmst du den Ton, erschließt sich der Raum,
der dir so lang schon bekannt,
als Urgrund des Lebens mit des Schöpfers ewigem Quell
und dunkler Schoß, der jeglichem Streben
sein schließliches Ende und Frieden gewährt.

.

Uta Samiri Reichenberger, 21.8.2014

.

Was sind wir letztlich?

Eine Kontemplation über das Wesen der menschlichen Existenz zwischen Himmel und Erde

.

Jedes Lebewesen ist und hat Energie in einem bestimmten Raum. Abhängig von der Schwingungsfrequenz ist diese Energie mehr oder weniger verdichtet bzw. materialisiert.

Die Art der Organisation oder Struktur der Energie, wie sie sich in ihrem Raum formiert, folgt einer “höheren” Ordnungskraft, die inhärent in ihr enthalten ist und wirkt. Diese ordnende und formende Kraft hält den Bezug und stellt ununterbrochen die Verbindung und Verbundenheit zwischen dem Absoluten und dem Relativen her. Wenn dies auf optimale Weise funktioniert, erfahren wir Gesundheit, Wachstum und Entwicklung.  Der Mensch in seiner Abgetrenntheit und Einzigartigkeit ist das manifestierte “Relative”, GOTT ist für ihn das angenommene “Absolute”, von ihm und in ihm geht die gesamte ordnende Kraft aus, die sich in der niedrigsten Schwingungsfrequenz als Schöpfung bzw. Geschöpf materialisiert.

Innerhalb des Systems, dem jedes Geschöpf ein- und untergeordnet ist, hat es eine bestimmte und klar definierte Rolle und Funktion und erfährt sich als einbettet in ein ihm übergeordnetes höheres Ordnungssystem, das wiederum in ein ihm übergeordnetes höheres Ordnungssystem eingebettet ist. Als Teil eines größeren Ganzen erfährt der Mensch Halt, Sinn und Geborgenheit.

Konkret und körperlich betrachtet ist das kleinste Ordnungssystem, in dem eine besondere Energie in einem Raum wirkt, eine Körperzelle. Sie ist eingebettet und Teil eines Organs, das wiederum Teil eines Organsystems ist, wie zum Beispiel die Atem- oder Verdauungsorgane oder der Blutkreislauf. Ein Mensch ist ein und hat einen Organismus, dessen Organsysteme aus Organen bestehen, die von bestimmten Zellen gebildet werden und ganz bestimmte, klar definierte und aufeinander abgestimmte Funktionen haben.

Jenseits der Körperlichkeit gibt es auch Systeme, in die ein Mensch eingebettet ist, und in denen er eine bestimmte Rolle und Funktion hat wie zum Beispiel Liebes-, Ehe- oder Elternpaar, Familie, Verein, Firma usw. Normalerweise sind sich die Menschen nicht ihrer Rolle bewusst und wählen auch nicht ihre Funktion, sie funktionieren einfach, um den Zusammenhalt des Systems nicht zu gefährden, allerdings fordert die spirituelle Entwicklung und das geistige Erwachen von uns, dass wir unser wahres Wesen und unseren authentischen Willen hinter und unter den verschiedenen “gespielten” Rollen suchen und finden und ihm Raum geben, zumindest im eigenen Bewusstsein, denn die Segnungen der Freiheit können erst wahrgenommen und erfahren werden, wenn wir den Unterschied zwischen Wollen und Sollen, in den tiefsten Ebenen unseres Seins spüren, wenn wir dem Widerstreit zwischen den unterschiedlichen Stimmen in unserem Inneren auch wirklich zuhören und immer wieder bewusste Entscheidungen treffen, die sich an unseren höchsten Idealen und tiefsten Möglichkeiten orientieren.

Wir leben in der Polarität und das bedeutet, dass in jedem System die Energie in zwei unterschiedliche Richtungen fließt:

rein oder raus

weiblich oder männlich

aufnehmend oder abgebend

empfangend oder sendend

erhaltend oder befruchtend

nährend oder zerstörend

Der Körper, in dem die weibliche Energie vorhanden ist und mehr oder weniger bewusst gelebt wird, hält  das Tor zum Raum an sich, in dem das Leben empfangen werden, entstehen und genährt werden kann.

Wenn ein weiblicher Mensch in bewusstem Kontakt mit seiner Seele und mit seinem wahren und individuellen Wesen ist, kann er realisieren, dass der menschliche Körper eine Entsprechung oder ein Abbild der “Welt” ist, in dem sich der Schöpfungsmythos jedes mal erfüllt, wenn ein neuer Mensch gezeugt, ausgetragen und geboren worden ist.

Die “unbefleckte Empfängnis der Jungfrau” bedeutet, dass eine Frau ihren Körper als Tempel empfindet und sieht, in dem das Göttliche, Höchste, Absolute verehrt wird und Raum zur Manifestation und zum Ausdruck bekommt. In bewusstem Kontakt mit seiner Seele zu sein, bedeutet, die Polarität gemeistert und integriert zu haben, denn die Seele ist weder nur weiblich noch nur männlich. Ihre Energie offenbart sich in einem harmonischen Rhythmus von Hingabe und Selbstbestimmung, Unterordnung und Führung.

In der Kunst als Ausdruck göttlicher Inspiration haben die Menschen schon immer ein Ausdrucksmittel gesucht, gefunden und benutzt, um die Ebenen der spirituellen Energie lebendig und sichtbar werden zu lassen.

Musik zum Beispiel in seiner Mehrstimmigkeit und polyphonen Harmonie und Ausdruckskraft ist die Stimme und Sprache der Seele, die der Komponist in einem Zustand der Entgrenzung und göttlichen Inspiration empfangen hat und dann so mit Hilfe der Notenschrift in eine Form bringen konnte, dass die Partitur von anderen gelesen und gespielt werden kann.

Verbunden mit einem Text mit einem bestimmten Bedeutungsgehalt, der vielleicht noch eingebettet ist in eine übergeordnete Handlung, wie dies zum Beispiel in einer Oper der Fall ist, werden durch die Klänge Informationen transportiert, die aus den höchsten Ebenen der göttlichen Schönheit und Ordnung kommen und systemisch verbunden sind mit zum Beispiel dem sprachlichen Ausdruck, der wiederum den Bedeutungsgehalt der Handlung trägt.

Zur Darstellung gebracht und realisiert wird so eine Aufführung durch lebendige Menschen in passenden Kostümen und entsprechenden Gesten und Bewegungen, die ebenfalls den Bedeutungsgehalt der Musik und Geschichte zum Ausdruck bringen.

In der Aufführung einer Oper wird somit das Prinzip des “Wie oben so unten” als auch das Prinzip des “Alles ist eins und eins ist alles” zur Darstellung gebracht, dass wir auf allen Ebenen unseres Seins angerührt und inspiriert werden. Am beglückendsten muss es für die Menschen sein, die bei so einem Projekt auf oder hinter oder vor der Bühne stehen und mitwirken dürfen, dass sich die höchsten Schwingungsfrequenzen der seelischen Welt, in denen Tugend und wahre Werte herrschen, auf eine Weise manifestieren können, dass jeder im Tiefsten und im Höchsten seiner Existenz gleichzeitig angerührt wird.

Sam am 18.10.2014

 

.

Kehre die Suche um!

 

Kehre die Suche um!

Finde heraus, warum

dir die Liebe so weit entfernt und

das Leben so leer erscheint.

 

Nimm dich selbst an der Hand

und begib dich in unbekanntes Land

das in dir so lange schon wartet

entdeckt und geborgen zu werden.

 

Du bist dir selbst noch so fremd

du kennst nur Fassaden und Lack.

fang doch endlich an

etwas tiefer zu geh´n

und bleibe dir treu in der Suche.

 

Erkenne die Adern von Gold,

die in dir schon vorhanden

und bringe sie in eine Form,

dass dein Leben sich ändert,

dass du nicht mehr Bettler,

nicht Räuber und Opfer nur bist,

sondern Gärtner und Bauer

im göttlichen Garten und Land.

 

Das was schon vorhanden,

das sollst du erkennen

und pflegen und hüten mit Lust,

dann wirst du bald merken,

dass alles erblüht

was um dich herum

ist und wächst.

 

Und allen voran

wirst du selbst dann erblüh´n,

erfreut und beglückt von den Früchten,

die die Liebe selbst dir schenkt,

wenn du sie großzügig gibst,

ohne darauf zu hoffen,

dass es sich rentiert.

 

Bleibe bescheiden, erinnere dich

an den Schatz,

der du bist und den du hast,

dann bist du so reich

wie sonst keiner.

 

Sandalphon für Samiri am 27.2.2008 und Samiri für dich, der du dies gerade liest

 

 

Pan über Schönheit

 

In der Erfahrung der Schönheit

öffnet sich ein Tor,

nein, mehrere Tore öffnen sich,

denn wenn du etwas Schönes siehst,

öffnet sich dein Sehsinn,

um noch mehr davon zu erblicken.

 

Wenn du etwas Schönes hörst,

öffnet sich dein Gehör,

um noch tiefer zu empfinden,

was deine Ohren und deine Haut hören.

 

In der Erfahrung der Schönheit

öffnet sich dein Herz voller Dankbarkeit,

dass du so etwas Erfreuliches und Erhebendes erleben darfst.

 

Aber lasse es nie zu,

dass du der Sklave der Schönheit wirst,

sonst beherrscht sie dich,

die Gier nach Vollkommenheit

und du findest dich nicht mehr zurecht im alltäglichen Leben,

das allzu oft auch Hässliches präsentiert oder sogar von dir erfordert.

 

Wenn du nur der und das Schöne sein und geben willst,

projizierst du das Hässliche nach außen

und alle um dich herum müssen es für dich leben,

sie müssen es dir auch auf eine schmerzhafte Weise spiegeln,

denn das Leben konfrontiert uns immer mit den 360°

oder allen Segmenten des Kreises,

von dem wir der Mittelpunkt sind.

 

Besser du nimmst die Schattenseiten freiwillig an

und gehst bewusst und ehrlich und authentisch damit um,

anstatt besser als gut oder schöner als schön sein zu wollen.

 

Der Weise sieht und achtet die Grenzen

zwischen Wunsch und Wirklichkeit.

  

Für Samiri im Frühjahr 2011

The Source of Life and the Soul´s Kiss

 

The Source of Life can only sparkle

If NATURE finds some space to grow

Your highest goals will shine like marble

If you surrender to the flow,

Your heart is trying you to show

 

Be silent and relax your mind

Take care for body´s needs

And then be open for all kind

Of inspiration from BEYOND, that´ll indeed

Take you into a state of bliss

In which you will experience

Your SOUL´S  extatic kiss.

Michael Jackson für Samiri am 25.1.2011

Der Weg in die Freiheit 

Der Weg in die Freiheit beginnt mit dem Eingeständnis,

dass du unfrei bist, ein Spielball von Energien,
deren Ursprung und Absicht du nicht (er)kennst.
 
Also geh den ersten Schritt und gestehe dir ein,
dass du orientierungslos bist, wie ein Schiff im Sturm
ohne Kompass und Anker.
 
Der Weg in die Freiheit braucht deine Erkenntnis,
dass DU es bist, der dieses Leben lebt,
und drittens die Entscheidung, den Weg suchen und gehen zu wollen,
der auch dich ans Ziel führt.
 
Der Weg in die Freiheit endet in ihr, der Freiheit,
denn in der Freiheit stehen dir alle Wege offen in jegliche Richtung,
Aber genauso gut kannst du
stehen oder sitzen oder liegen bleiben.

 

Das Bleibenwollen ist auch ein wichtiges Ziel,

denn solange du auf der Flucht bist vor dir selbst
und trügerischen Hoffnungen hinterher jagst,
wirst du den süßen Geschmack des Seinkönnens nicht erfahren,
und hier liegt die Schwelle der Tür in die Freiheit,
denn sie ist innen und nicht außen, hier und nicht dort
und jetzt und nicht dann.
Samiri mit Pan im August 2011

 

.

Musizieren als magisch-mystische Erfahrung

 „Die Seele befindet sich in ständiger Anbetung, ihre Realität und Wahrheit ist die Verwobenheit von „Allem was ist“, sie erfährt sich als Teil des Ganzen, es ist ihr aber auch bewusst, dass das Ganze in ihr enthalten ist, weil die Welt und alles was dazu gehört nach dem holistischen Prinzip geordnet ist, in dem alles alles enthält. Jedes Geschöpf ist Energiesender und –empfänger, die Quelle dieser alles durchflutenden Energie bezeichnen wir als Gott, aber nachdem Anfang und Ende eins sind, gehört das Meer und alle Flüsse und alle Flussbette genauso wie jedes Lebewesen auch dazu, hat also Anteil am göttlich Sein. Die Tiere und Pflanzen haben damit kein Problem, solange sie naturgemäß leben und wachsen dürfen, spiegeln sie uns Menschen sogar diese göttliche Präsenz.

Die Menschen jedoch haben unzählige Schichten gelegt über diese Quelle, die eigentlich in ihrem Inneren sprudelt und die göttliche Energie in unendlicher Menge zur Verfügung stellt, nach Ausdruck und Umsetzung drängt. „Triebe“ sind es auf der untersten Ebene, „Gefühle und Empfindungen“ auf der nächsten, „Gedanken“ auf der übernächsten und „Bewusstsein“ auf der höchsten, wobei das „Bewusstsein“ die vorhergehenden mit einbezieht und transzendiert. Leider sind die meisten Menschen so sehr damit beschäftigt, die Triebe und Gefühle mit Hilfe ihrer Gedanken zu ordnen und zu kontrollieren, dass sie ihr Bewusstsein nicht klar und deutlich erkennen und zur Verfügung haben in ihrer inneren Welt. Zu viele Tabus, Ängste und Ablenkungen hindern die meisten Menschen daran, den Weg durch den inneren Dschungel zu bahnen in Richtung „Wüste“, wo die Freiheit wartet. Erst wenn der Mensch alles durchdrungen hat und ist, was er nicht ist, kommt er zu seinem wahren Sein, seiner Einzigartigkeit, die ihn unterscheidet von allen und allem. Erst in diesem „ICH BIN“ vereinigt sich die Seele, die in der gleichen Realität lebt, voll und ganz mit dem Körper. Von außen betrachtet ist das ein harter und einsamer Weg aber von oben und innen betrachtet, der einzige, der nach Hause führt, dorthin, wo Himmel und Erde nicht mehr getrennt von einander sind. Der himmlische Körper oder das Paradies auf Erden sind dann nicht mehr leere Worte, sondern erfahrene Wirklichkeit.  Der Chor ist eine passende Analogie: Jeder einzelne Sänger hat Anteil daran, gehört dazu, ohne ihn gäbe es die Musik so nicht, wie sie gemeinsam gesungen und erlebt wird. In seinem Inneren fühlt und erfährt jeder einzelne Sänger dieses Zusammenspiel zwischen ICH und WIR, er singt und hört, was von den anderen gesungen wird, alle ordnen sich dem unter, was der Komponist vorgegeben hat und der Dirigent organisiert. Wer diesen beglückenden Zustand in seinem Leben gefunden hat, wirkt nach außen bescheiden und einfach. Das Königreich des Vaters im Himmel, von dem Jesus seinen Zeitgenossen gepredigt hat, ist innen und nirgendwo geographisch oder sonst wie festzulegen. Wer es kennt, weiß, dass es vorhanden ist im Herzen, in seinem und in jedem anderen, nur leider selten entdeckt.

Der Prüfstein ist u.a. die Fähigkeit zur Anbetung, die uns zur Entdeckung des Heil(ig)en führt, sie ist Sehnsucht, Weg und Ziel gleichzeitig.“ (Zitiert aus meinem Buch „Macht und Willkür).

Im Musizieren überwinden wir die Trennung, wir stehen nicht mehr unter dem Bann des Entweder-Oder, sondern wir wirken im und erfahren das Sowohl-Als Auch.

Im Körper haben wir ein bestimmtes Geschlecht und dadurch automatisch das andere,  komplementäre nicht, das heißt, wenn ich eine Frau bin, kann ich nicht gleichzeitig ein Mann sein. Dies gilt für jeden Menschen als körperliches Wesen, allerdings wissen wir alle, dass wir mehr sind, als mehr oder weniger Kilos Knochen, Fleisch, Haut und Haare.

Durch die Erziehung und Sozialisation haben wir gelernt, was von uns als Frau erwartet wird, nämlich Weiblichkeit, und was von einem „richtigen“ Mann erwartet wird: Männlichkeit.

Wenn wir uns aber ins „Geistige“ bewegen und fragen: „Was ist denn eigentlich das Männliche bzw. Weibliche?“ Dann erkennen wir, dass es bestimmte Arten sind, mit seiner eigenen Energie umzugehen, und da gibt es zunächst einmal nur zwei verschiedene:

rein oder raus.

Das Männliche ist das Sendende und das Weibliche ist das Empfangende,

das Männliche ist das Aktive, das Weibliche ist das Passive und

auf die Elemente umgelegt ist das Weibliche Erde und Wasser und das Männliche Feuer und Luft.

Der spirituelle Sucher landet früher oder später beim fünften Element, dem Äther, der den Raum definiert, in dem die anderen vier Elemente auf- und  miteinander wirken.

Normalerweise sind wir entweder aktiv oder passiv, entweder männlich, sendend oder weiblich, empfangend und erst, wenn wir die andere Seite, das Komplementäre auch mit einbeziehen in unsere Wahrnehmung und in unseren Raum, dann werden wir ganz und können die Einheit unter oder über der Trennung, erkennen, fühlen und in ihr Frieden und die (eigene) Schöpferkraft finden.

Beim Musizieren, vor allem mit anderen zusammen, tun wir beides: empfangen und senden, hören und spielen bzw. singen, wir sind passiv und aktiv gleichzeitig und erschaffen etwas Gemeinsames zusammen mit anderen, die auch empfangen und senden gleichzeitig.

Gelingen kann dies nur, wenn alle sich zur selben Zeit der gleichen Führung hingeben, dem Dirigenten nämlich, und wenn dieser sich auch zur selben Zeit der Führung hingibt, die er durch die aufgeschriebene Notenpartitur empfängt. Er muss sie so entschlüsseln und „lesen“ können, dass er das Ergebnis schon vorwegnimmt, es gewissermaßen im Kopf oder Ohr hat, wie es am Ende klingen soll, und dass er sie so zerlegen oder aufgliedern kann, dass die einzelnen Stimmen ihre eigenen Melodien für sich, getrennt von den anderen, lernen und üben und schließlich beherrschen können.

Im Kopf des Dirigenten geschieht also ununterbrochen dieser Wechsel zwischen der Vielheit und der Einheit, dem Mehrfachen und dem Einzelnen, dem Wir und dem Ich, und das müssen wir als erwachte Menschen auch lernen und üben: Die Fähigkeit, den Focus unserer Aufmerksamkeit zu verändern, wie eine Linse, die verstellt werden kann, von nah auf fern, von gebündelt zu weit geöffnet. Wenn wir dies auf unsere eigene Aufmerksamkeit umlegen, dann ist unser Bewusstsein dreierlei:

1. Der Beobachter,

2. die Energie bzw. das Licht, und

3. die konzentrierte bzw. entgrenzte Wahrnehmung, die wir empfangen und auf eine bestimmte Weise interpretieren.

Nur, wenn wir das Subjekt, den Beobachter, fühlen und kennen, der Energie ist und gleichzeitig Energie hat, die er auf eine bestimmte Weise auf Objekte richtet, dann können wir die Informationen, die wir dabei gewinnen, bewusst empfangen, auswerten und in unsere weiteren Aktivitäten einfließen lassen.

Dieses ICH BIN, dieses persönliche Subjekt zu fühlen und in den verschiedenen Wirkungen und Spielarten zu erfahren, ist das Ziel jeder erfolgversprechenden spirituellen Disziplin. Die meisten Menschen suchen in der Meditation nur die Entgrenzung, Weite und die Ichlosigkeit, aber wir können die Transzendenz nur in unserem Körper und Bewusstsein erden, wenn wir dieses persönliche ICH BIN in seiner Ganzheit und Einzigartigkeit suchen, finden und auszudrücken wagen.

Mit anderen Worten: Unser göttliches Schöpferpotential können wir erst dann erkennen und umsetzen, wenn wir die Natur und das Profil unseres Bewusstseins erkannt und angenommen haben und auf gezielte Weise damit umgehen können und wollen.

Bewusstsein ist also unsere persönliche Energie, die wir in unserem eigenen Raum sind und gleichzeitig haben. Hier müssen wir wieder die Polarität oder den scheinbaren Widerspruch zwischen SEIN und HABEN überbrücken können, indem wir bleiben und ununterbrochen fühlen, wer und was wir sind und gleichzeitig uns entäußern, verschmelzen, senden, wirken…. zusammen mit anderen, wie im Musizieren zum Beispiel, oder im Gegensatz zu den anderen, wie beim Streiten zum Beispiel.

Beim Musizieren sind wir Energie in einem gemeinsamen Raum mit anderen zusammen und empfangen und senden gleichzeitig. Das Ergebnis ist etwas wesentlich Größeres, Vielschichtigeres und Schöneres, als jeder einzelne getrennt von den anderen bewerkstelligen oder präsentieren könnte.

Der Führung der Notenpartitur und den Anweisungen des Dirigenten muss sich jeder einzelne Teil des Chores oder Orchesters hingeben, sonst kann keine Harmonie in dem gemeinsamen Wirken entstehen, und die Harmonie ist es, die uns im Innersten berührt und uns den göttlichen Geist erfahren lässt, das harmonische Zusammenspiel von:

Geist und Materie,

Inspiration und Komponist

Noten und Dirigent,

Dirigent und Musiker,

Musiker und Zuhörer

Seele und Körper

  .

David Garrett im “Teufelsgeiger” ist einfach überirdisch schön. Er spielt sich selbst, denn Paganini und David sind und haben meiner Einsicht nach die gleiche Seele. Der wunderbare Künstler führt momentan aller Welt vor Augen, dass ein Wunderkind auch sehr natürlich sein kann.
Für mein Buch über Leopold und Wolfgang Amadeus Mozart habe ich im Jahr 2006  geschrieben:

Über die spirituelle Bedeutung der Musik und die Tragik des Amadeus Mozart

Musik kann eine Leiter in den Himmel sein. Jenseits der Sprache öffnen sich die Dimensionen des Unaussprechlichen, der Hingabe und des Friedens. Sprache wird mit dem Verstand gebildet, der ein Werkzeug ist, mit „der Welt“ zu kommunizieren, sich selbst auszudrücken und die anderen verstehen zu können.

Solange das Kind noch in der Einheit ist, im Mutterleib, in der warmen dunklen Höhle, umschlossen und getragen von warmem Wasser und weichem Fleisch, solange gibt es keine Notwendigkeit, über die Sprache sich mitzuteilen.

Der Herzschlag der Mutter ist der gleichmäßige, immerwährende und alles durchdringende Rhythmus, der dem kleinen Menschen das Vorhandensein einer pulsierenden und lebenserhaltenden Umgebung anzeigt. Das Hören und das Fühlen ist dem Menschen möglich, lange bevor er versucht, mit Hilfe des Verstandes Sprache zu verstehen oder Worte zu formen.

Nach der Geburt, der Vertreibung aus dem Paradies, findet der kleine Mensch sich als körperlich von der Welt getrenntes Wesen vor, das davon abhängig ist, ob seine Umwelt seine Bedürfnisse stillt oder nicht. Extrem ausgeliefert und ohnmächtig ist jeder in den ersten Monaten seines Lebens, deswegen formt sich in den meisten Menschen die Überzeugung, dass alles, was außen sich befindet, absolut stark und machtvoll  ist, innen jedoch Bedürftigkeit und Ohnmacht vorherrschen. Diese Überzeugung nehmen die Menschen mit auf ihren weiteren Lebensweg und bleiben deswegen getrennt von dem innersten Allerheiligsten, wo unkontrollierbare Verletzlichkeit aber auch das Tor zur Ewigkeit versteckt sind.

Musik nun kommt aus einer Dimension jenseits der Sprache und vermag, wenn sie göttlich inspiriert ist, den Raum zu öffnen, in dem es keine schmerzhafte Trennung gibt zwischen dem, was ich bin und habe und dem, was ich sein und haben will.

Musik ist ein Tanz der Energie, für den Hörer einfach nur Genuss und Erbauung. Sie ist um ihrer selbst willen entstanden, der Komponist war fähig, aus den höchsten Höhen der göttlichen Inspiration die Tonfolgen und Melodien aufzuzeichnen mit Hilfe der Noten, so dass sie dann umgesetzt, gespielt und hörbar gemacht werden können als Botschaft aus der Unendlichkeit.

Dass der Himmel nicht leer ist, sondern überirdische Schönheit und Harmonie birgt, dafür bürgen die großen Komponisten, deswegen werden sie von den „normalen“ Menschen so sehr bewundert und verehrt, allerdings leider meistens erst posthum.

Wenn ihre Werke in Besitz genommen worden und immer wieder gespielt und aufgeführt worden sind, bekommen die Künstler die Ehre und Anerkennung, die ihnen gebührt. Solange die Komponisten auf Erden wandeln, sind sie ein Spiegel für ihre Zeitgenossen, in den keiner gerne schaut: Neben einem höchst Inspirierten und Kreativen, dessen „Stecker sozusagen ganz oben eingesteckt ist“, fühlt jeder „Normale“ ganz besonders schmerzlich sein Abgetrenntsein vom Geistigen und Göttlichen. Die Sehnsucht nach der überirdischen Harmonie und Schönheit wohnt in jeder Seele, das Wissen darum ist vorhanden, wenn auch vergessen und verdrängt. Nur konsumieren kann der weltliche Mensch, was der spirituell-kreative scheinbar aus sich selbst heraus erschaffen kann. Die himmlischen Sphären, aus denen der Komponist schöpft, sind für ihn zugänglich und vorhanden wie für die anderen die daraus entstandene Musik. Der große Schmerz des Künstlers ist es, von seinen Mitmenschen nicht verstanden und gewürdigt zu werden. Allein und abgehoben von der Welt ist er in diesem höchst inspirierten Zustand, Glückseligkeit und Entgrenzung lässt sein ganzes Energiesystem erzittern, er erfährt, was als göttliches Potential im Menschen angelegt ist.

Leider kann er jedoch niemanden mitnehmen auf diese Reisen in den Himmel und mit Hilfe von Sprache auch nicht verständlich machen, was er erlebt in der kreativen Ekstase. Von den Zeitgenossen, die sich ihre Mittelmäßigkeit und geistige Gefangenschaft ungern vor Augen führen lassen, wird er ausgegrenzt und verstoßen. Aus der Sicht des Künstlers ist es unbegreiflich, dass er für seine Fähigkeit, aus himmlischen Höhen heraus etwas zu erschaffen, was den Verstand entgrenzt und das Irdische übersteigt, nicht gefeiert und bewundert, sondern Stück für Stück zerstört wird. Das passiert, weil er für die Priesterlichen Konkurrenz und für die Weltlichen unerträglicher Spiegel ist. Der Künstler selbst kann dies allerdings nicht sehen und erkennen, weil sein Fokus nicht im Sozialen und übrigens auch nicht im Emotionalen, sondern im Geistigen und Kreativen liegt. Damit ist er in Dimensionen unterwegs, die von der irdischen und materiellen maximal weit entfernt sind. Für seine körperlichen, weltlichen und gefühlsmäßigen Bedürfnisse, die er natürlich auch hat, muss gesorgt sein oder werden, damit er seine überirdische Mission erfüllen kann, was natürlich für einen Partner, der Fürsorge, Sicherheit und emotionale Beständigkeit nicht nur geben sondern auch nehmen und haben will, nicht so einfach ist.

Der Komponist findet seine Anbindung an das Göttliche in der Musik der Sphären, die er herunterholen kann zu seinen Mitmenschen, denen sich wiederum durch das Hören dieser Musik ein Weg in den Himmel zeigt. Gerade die Etablierten und Mächtigen, die Einfluss- und  Erfolg-REICHEN haben sich besonders weit weg bewegt aus der Einheit mit ihrer Seele und mit Gott. Sie haben alle Gelegenheiten ergriffen, ihre irdische Macht auszubauen und sich dabei angepasst an das, was nützlich erscheint. Korruption und Machtmissbrauch herrschen in der Welt der Mächtigen und Etablierten, während der Weg in den Himmel, wo das Göttliche erfahrbar wird,  nur dem offen steht, der seiner ureigenen tiefsten Wahrheit gehorcht.

Schon immer sind die, die dies versucht und zum Ausdruck gebracht haben, ausgestoßen und gebrandmarkt worden als Ketzer und Hexen, von denen, die sich als Stellvertreter der höchsten spirituellen Macht auf der Erde sehen und fühlen. Nun ist ein Komponist kein Prediger, seine Sprache und Botschaft ist die Musik, die eine Energie zum Ausdruck bringt, nach der eigentlich gerade die hungern, die sich am weitesten vom Göttlichen entfernt haben. Weil sie aber nicht in der Wahrheit und im Einklang mit ihrer inneren Stimme sind, ihre Angst und Verletzlichkeit verdrängt und ihre spirituellen Sehnsüchte verlagert haben und ständig kompensieren, behandeln sie den Komponisten nicht wie einen Propheten, sondern wie eine Ware, mit der man sich schmückt, über die man auch verfügen kann nach eigenem Belieben. Sie haben das, was dem überirdisch inspirierten Künstler fehlt: Irdischen Reichtum und flüssige Macht, das Geld, und damit können sie manipulieren, ihren Einfluss geltend machen, denn körperlich gesehen ist der Künstler ein Mensch wie jeder andere, er braucht Wohnung, Kleidung und Nahrung und nicht die schlechteste, denn in seiner Kunst hat er Anteil an der grenzenlosen und unendlichen Fülle des Universums.

Musik kann eine Leiter in den Himmel sein. Jenseits der Sprache öffnen sich die Dimensionen des Unaussprechlichen, der Hingabe und des Friedens.

Zuallererst ist es der Komponist selbst, den es immer wieder dorthin zieht, in diese himmlischen Ebenen, wo er das göttliche Diktat aufnimmt. Alle weltlichen Freuden verblassen neben dieser Erfahrung der Hingabe an das Höchste und der Möglichkeit der Manifestation von etwas, was es vorher noch nie gab. Seine Prioritäten liegen in Ebenen, von denen seine Mitmenschen gar nicht wissen, dass es sie gibt, und so lebt jeder große Künstler in einer unglaublichen Spannung zwischen Einsamkeit und Getrenntsein auf der Erde und ekstatischer Verbundenheit mit dem Geistigen und Spirituellen.

Vielleicht ist jetzt allmählich endlich die Zeit reif dafür, dies zu erkennen und zu würdigen, wo immer mehr Menschen erkennen, dass Himmel und Erde nicht getrennt voneinander existieren, dass die Musik, genauso wie die Liebe und die Schönheit,  ein Geschenk des Himmels an die Erde ist, deren Überbringer die Künstler sind. Als Boten Gottes fühlen sie sich und sollten als solche auch erkannt und behandelt werden, nicht nur posthum.

 Samiri Reichenberger im Januar 2006

 Zitiert aus meinem Buch ”Macht und Willkür”, eine lebenübergreifende Autobiographie, ISBN 978-3-9812451-0-3

Pans Wunderladen-Elfe

Edelsteine in Pans Wunderland

.

Unser Körper ist materialisierte Energie, im Herzen fühlt sie (sich), im Verstand denkt sie und in der Seele IST sie, mehr oder weniger bewusst, selbstorganisierend, verbunden mit der göttlichen Schöpferkraft. “Reiki” ist das japanische Wort für die allumfassende und alles durchdringende Lebenskraft, man kann es auch übersetzen als “universaler, transzendenter Geist, geheimnisvolle Kraft, Wesensgrund”. Wir alle verfügen über die Reiki-Kraft, denn sie ist uns von Geburt an mitgegeben. Trotzdem unterscheidet sich Reiki von anderen Heilmethoden, vor allem durch die sog. “Einweihungen”, durch die die Schüler in die verschiedenen, sich vertiefenden Stufen der Reiki-Erfahrung eingestimmt und eingeführt werden. In den Reiki-Einweihungen werden altüberlieferte Bewusstseinstechniken übertragen und vermittelt, die den physischen und den Äther-Körper auf eine höhere Schwingungsebene heben. Darüberhinaus öffnen sie die Energiezentren (Chakren) und richten sie auf das Höchste aus, was uns befähigt, die universale Lebenskraft intensiver durch unser eigenes Dasein fließen und schwingen zu lassen. Die Reiki-Kraft wird – sobald wir nach ihr rufen und uns auf sie ausrichten – durch das Kronenchakra eingesogen, verteilt sich im Körper und strömt aus den Händen, was schon vielfach durch Aurafotographien bewiesen worden ist. Schamanen heilen mit der Kraft, die aus der Erde kommt und von unten in unseren Körper hineinströmt. Ich habe in meiner 21-jährigen Praxis als Reiki-Lehrerin herausgefunden, dass es optimal ist, beide Energieflüsse miteinander zu kombinieren, weil ja die sehr hoch und fein schwingende Energie tief geerdet werden muss, um in unserem Körper-Geist-Seele-System auf harmonische Weise integriert werden zu können und ihre segensreichen Wirkungen für unsere körperliche und spirituelle Gesundheit haben zu können. Am letzten August-Wochenende wird es in Pans Wunderland in Kastl/AÖ wieder ein Wochenendseminar mit 4 Einweihungen in Reiki 1 geben.

. Es beginnt am Freitagabend um 19 Uhr und dauert bis Sonntagabend 18 Uhr. Kosten: 250.-€ incl. Übernachtungen und Verpflegung

.

Erinnerung an mein Meditations- und Reiki-Zentrum, das ich von 1992-1995 in Regensburg hatte

Pan über Reiki am 19.2.2000

Reiki ist eine Energie, die an sich weder gut noch schlecht ist. Die Symbole sind wie Schlüssel zu Schlössern, die Schleusen öffnen, Energieschleusen, wenn man sie benutzt. Auch die Symbole an sich sind weder gut noch schlecht, sondern Werkzeuge, um Zugang zu bekommen, zu der allumfassenden Energie.

Wenn nun der Meister, der den Schüler mit Hilfe der Symbole einweiht, nicht das Allerhöchste, Licht- und Liebevollste hinter und über sich hat, sondern sich irgendwo verirrt hat in einer Sackgasse, wo er nur glaubt, in Kontakt mit dem Allerhöchsten zu sein, in Wirklichkeit aber – ohne es zu merken und zu wissen – Opfer geworden ist von Energien und diese übermittelt, die eben nicht absolut rein sind, dann ist das verhängnisvoll für den Schüler, der in gewissem Sinne ja von seinem Meister in unbekanntes Land geführt wird und vertrauen muss.

Solange du also mit deinem Bewußtsein auf das Allerhöchste fokussiert bist und Reiki als Weg oder Schleuse dorthin siehst, benutzt und lehrst, besteht keine Gefahr. Wenn du allerdings (noch) nicht im Licht des Allerhöchsten stehst, diesen deinen Standort jedoch für das Allerhöchste hältst und ausgibst, sind die Menschen, die von dir eingeweiht und behandelt werden, vom Weg in ihre göttliche Heimat abgekommen und müssen sozusagen wieder eine Runde drehen, in der sie sich darüber klar werden müssen, wo sie noch nicht im Einklang mit der absoluten und überpersönlichen Wahrheit stehen.

So wie du, Samiri, Reiki siehst, praktizierst und lehrst, ist es absolut ein Weg ins Licht und in die Liebe. Du grenzt nichts aus, stellst das Herz und die innere Wahrhaftigkeit in den Mittelpunkt jeder Entscheidung und Ausrichtung und so bist du mit und ohne Reiki im Einklang mit dem Göttlichen, sowie Reiki im Einklang mit dem Göttlichen ist, wenn es von dir weitergegeben wird.

Jedes andere Urteil über Reiki fällt nicht in deinen Zuständigkeitsbereich, andere mögen und können sich mit diesen Problemen herumschlagen, aber es sind Probleme der Dualität: Reiki oder nicht, göttlich oder nicht, schwarz oder weiß……

Du hast die Gegensätze in dir versöhnt und deswegen geht weder von dir noch von dem von dir gelehrten Reiki eine Gefahr aus.

Es ist einfach eine andere Ebene. Wenn du den Feind im Außen brauchst, findest du ihn und wirst zum Opfer. Wenn du die absolute und totale Verant-wortung für dich und deinen Zustand übernommen hast, wirst du nicht mehr zum Opfer, weder von Reiki, noch von irgendetwas oder irgendjemandem.

Göttlichkeit bedeutet Versöhntsein mit allem, und selbst der Teufel wird dein Freund, wenn du ihn liebevoll umarmst.

In Liebe, PAN

.

Pan für Samiri am 7.8.2013

Meine liebe Samiri,

an der Türschwelle bin ich dir begegnet und so will und wollte ich dir zeigen und zu verstehen geben, dass wir uns alle momentan in einer Zeit des Übergangs oder Durchgangs befinden. Du stöhnst unter der Hitze und sehnst dich nach Regen, sorgenvoll betrachtest du die vielen Bäume, deren Blätter jetzt schon braun geworden sind oder welk herunter hängen. Das Feuerelement wirkt in diesen Wochen sehr stark auf die Erde und ihre Bewohner ein. Die Kinder freuen sich und wer Zeit hat, tummelt sich beim Baden im Wasser, das ist das Angenehmste, was man in diesen Tagen tun kann, denn das brennende Feuer wird durch das Wasserelement ausgeglichen.

Gleichzeitig ist es sehr wichtig, zu erkennen, dass sehr hohe und intensive Energien auf den Planeten einstrahlen und dass unsere Sonne, von der diese Kraft kommt, in einem Wandlungsprozess ist, der sich auch sehr stark auf  das Magnetfeld der Erde auswirkt.

„Upsite down“ auf englisch oder das Unterste nach oben kehren ist seit Ende Juli angesagt. Das neue Maya-Jahr hat am 26.7. begonnen, wir befinden uns im magnetischen, dem ersten von dreizehn Monden und haben in diesen 28 Tagen die Gelegenheit, wichtige Weichen zu stellen für die zukünftigen Ereignisse und Erfahrungen, die wir machen werden. Wer im Einklang mit seinem Hohen Selbst lebt und immer wieder versucht, die Stimme und Weisungen seiner Seele zu empfangen und zu befolgen, der bekommt sehr viel Unterstützung dabei, die höchsten und gleichzeitig tiefsten Visionen umzusetzen, die er eben in Abstimmung mit seinem spirituellen ICH BIN jetzt sehr erfolgreich setzen kann. Im magnetischen Mond bahnen wir das an, was sich ereignen kann und wird, wenn wir es wagen und wollen. Jetzt gilt es, festzulegen, wohin die weitere Reise durch diese Lebenszeit gehen wird, es geht darum, die Fäden (threads) auszuwählen, aufzunehmen und zu halten, die uns mit dem verbinden, wonach unsere Seele sich sehnt und was wir auch tatsächlich manifestieren können, wenn es uns gelingt, in der kreativen Vereinigung der Gegensätze zu spielen, so wie ein Jongleur mit seinen zwei Händen und Armen drei Bälle werfen und kreisen lassen kann.

.

Dabei ist es wichtig,

.

  1. Spannungen auszuhalten und sich selbst und seiner tiefsten Wahrheit treu zu bleiben

  2. Durchlässig und beweglich zu bleiben, um immer wieder neu veränderte Situationen und Ereignisse erfassen und integrieren zu können

  3. Fokussiert zu bleiben auf die innere Sicht und Sehnsucht der Seele und gleichzeitig  wach und aufmerksam sein für äußere Gegebenheiten, die sich ja ständig ändern und mehr oder weniger konstruktiv auf die Umsetzung unserer Visionen einwirken (können)

  4. Meta-Kommunikation zu üben, d.h. darüber sprechen, wie man sich fühlt in einer Beziehung (erwartungsvoll oder frustiert, unterstützt oder missachtet, dynamisch oder blockiert….), dadurch wird es gelingen, die tieferen und unteren Schichten unserer Charakterstrukturen an die Oberfläche zu bringen, bewusst zu machen und in den dynamsichen Prozess der Individuation (=ICH-Werdung) einzubinden. Dadurch lernen wir uns selbst immer besser kennen und bekommen Zugriff auf Schichten unserer Persönlichkeit, in denen unsere kreative und produktive Kraft darauf wartet, von uns befreit und umgesetzt zu werden.

  5. Regelmäßig zu meditieren, um wieder Klarheit und Frieden im Inneren zu erfahren, damit die aufgewühlten, durchmischten und verunreinigten Schichten unseres Energiekörpers wieder gereinigt, geordnet und neu auf die Energie unserer eigenen Seele ausgerichtet werden können.

.

Die Seele ist dein Kraftwerk

.

Die Seele ist dein Kraftwerk

und liefert Energie, dass du

in allem, was du bist und hast

in ihrem Sinne wirken kannst

in diesem deinem Leben.

.

Dein Körper ist das Instrument,

auf dem die Seele spielt ihr Lied,

wenn du es nur erlaubst.

Entspanne dich und sei bereit

für ihre zarte Energie, die du in dir

und nirgends sonst empfindest.

.

In deinem eig´nen Raum willkommen

musst fühlen du dich hier und jetzt.

Der Seele Flüstern kannst du nur

vernehmen und auch fühlen,

wenn du nach innen gehst und dich entspannst,

fernab von allem ANDEREN.

.

Sie will gehört sein, auch erhört

in ihrem Drängen und Bemüh´n,

dich auf den richt´gen Weg zu führ´n,

zum Ziel, das du mit ihr und deinen Engeln

vor der Geburt gesteckt dir hast.

.

  Die Energie hat Grenzen nur,

wenn du dich einengst und verlierst

in fremden Räumen, falschen Zielen,

die vielen Dogmen übernimmst,

die vielversprechend, erfolgverheißend

 um deine Liebe buhlen.

.

Nein, mach´ dich frei von allem,

was dich greift und hemmt

dein eignes Licht zu sehen.

Die WAHRHEIT ist nur, was du BIST

und niemals, was in Büchern steht,

von allzu Klugen festgelegt, um dich hier zu versklaven.

.

Die Brücke Wahrheit nur führt dich

nach Haus in deine Seele,

denn nur in ihr bist du ganz ICH,

verbunden mit dem Strom der Energie,

den dieses Kraftwerk liefert.

Samiri Uta Reichenberger am 22.2.2011

Pan für Samiri am 18.9.2011
Ich habe noch vor einigen Tagen oder sogar Wochen nicht geglaubt, dass so viel Transformation in so kurzer  Zeit möglich sein könnte.  …
Du hast dein Zepter aus Licht endlich in die Hand genommen und lässt es leuchten und sprühen, egal, wo du bist. Sowohl im Kreis der Bürgerforumsaktivisten als auch beim Landrat als auch mit C. und ihrer Familie als auch im Gespräch mit A. behältst du deine Ausrichtung auf die höchste Wahrheit bei, die du in diesem Augenblick wahrnehmen und zum Ausdruck bringen kannst, furchtlos, klar und direkt.
Natürlich macht dir das Angst und dein niederes Selbst fragt sich besorgt, ob du alle gegen dich aufbringst, wenn du so bestimmt und machtvoll auftrittst. Aber mache dir darüber bitte keine Sorgen. Du fühlst und bist in diesen Augenblicken im absoluten Einklang mit der göttlichen Wahrheit und das ist genau die Energie, die Erzengel Michael heißt. Um diese Energie zu sein, zu fühlen und zum Ausdruck zu bringen musst du die Polarität in ihren verschiedenen Ausdrucksformen gemeistert haben, die Polarität als

*

Himmel und Erde
Geist und Materie
Seele und Körper
Ich und Du
aktiv und passiv
innen und außen
subjektiv und objektiv…

*

Um diese Polaritätspaare im Bewusstsein zu halten, mit dem Herzen zu umfangen und mit Hilfe des Verstandes in Sprache umzusetzen braucht es viel Erfahrung, Weisheit und Mut.
Es ist notwendig, das Risiko eingehen zu können, dass man Ablehnung und Antipathie erfährt, dass man sich ausgrenzt und die anderen vor den Kopf stößt, die sich dann möglicherweise zusammentun, um sich gegenseitig zu versichern, dass sie selbst richtig sind, du aber falsch bist. Dieses Außenseitertum ist dir sehr vertraut und du kennst es gut, beobachtet und im Gerede, aber nicht integriert zu sein.
Es war ein langer und schwieriger Weg bis hierher, aber jetzt kannst du andere Menschen dabei unterstützen, die Pflastersteine für ihren weiteren Lebensweg so zu setzen, dass sie in die Individu-ation und in die persönliche Befreiung führen.
Führen und sich führen lassen
ist auch ein Gegensatzpaar und du hast es bei A. wieder erfahren, dass es nicht selbstverständlich ist, die Führung, die man aus der geistigen Welt annimmt auch von einem Menschen in Fleisch und Blut anzunehmen.
Es ist wichtig und gut, dass du gelernt hast, deine Energie insofern zu zügeln, dass du nicht heraus-kommst mit deiner Wahrheit oder Belehrung, wenn das vom anderen nicht ausdrücklich gewünscht ist. Das hat dir sehr viel Freiheit und Leichtigkeit gebracht, wo du früher oft über´s Ziel hinausge-schossen bist, weil du dem anderen etwas zugemutet hast, was der nicht wollte oder verkraften konnte.
Die Wahrheit wirkt, egal, ob sie ausgesprochen wird oder nicht, manchmal sogar stärker, wenn sie nicht durch Sprache zum Ausdruck gebracht wird. Deine Energie ist klar, kraftvoll und hoch schwingend und verbreitet sich überall, so wie das Licht in der Dunkelheit.
Je mehr du in deinem spirituellen Sein und Selbst verwurzelt bist und bleibst, desto weniger bist du darauf angewiesen, in deinem menschlichen und sozialen Sein und Selbst positiv gespiegelt und bestätigt zu werden. Das hast du endlich begriffen und schreitest mutig voran mit der Fackel der Wahrheit in der einen und dem Schwert der Klarheit und Unterscheidungsfähigkeit in der anderen Hand.
Sein und Haben
ist ein weiteres Gegensatzpaar, das man aber vertikal sehen muss, so wie Himmel und Erde. Das Sein ist eine Zustandsform, die vor dem Habenkönnen oder –wollen kommt oder kommen sollte, wobei die meisten Menschen ihren Mangel am Seinkönnen durch das Habenwollen kompensieren. Diesen Mechanismus hast du durchschaut und bist jetzt insofern freier geworden, als du das oder dein Sein als etwas Wichtigeres und Höherwertiges erkannt hast als alle Güter der Welt oder auch den Besitz eines Menschen in einer Beziehung. Du hast dieses Wechselspiel zwischen ICH und DU verstanden und es ist für dich sehr wichtig, dass das WIR, das aus dem Zusammenschluss von ICH und DU gebildet ist, immer noch die Essenz und Eigenart der beteiligten Personen enthält und weiter fördert, dass die Gemeinschaft kein Ersatz ist für Individuation sondern deren Weiterführung. Das gelingt dann, wenn es in diesem WIR immer wieder auch eine zutiefst aufrichtige Kommunikation zwischen den individuellen Selbsten gibt, die dieses WIR bilden. Dann leuchtet das Licht der Wahrheit und die Bereitschaft der Hinwendung und der Öffnung für den und das andere auch im Kollektiv.
Viele Menschen engagieren sich für kollektive Werte, um sich und ihr persönliches Karma darin aufzulösen, um der Last der Selbsterkenntnis und Eigenverantwortung enthoben zu sein. Dies ist allerdings ein Weg der Flucht, denn der menschliche Geist braucht beides:
Die Sicherheit und die Freiheit. Als Teil eines Kollektivs oder einer Herde fühlt man sich geschützt, geborgen und umfangen, man ist Teil von etwas Größerem und rennt mit, wenn die anderen rennen, wohin, darüber braucht man sich keine Gedanken zu machen, denn man wird ja geführt und geschoben. Dieses Verhalten könnt ihr in der Tierwelt betrachten und es ist auch Teil eurer menschlichen Erfahrungswelt. Die andere Seite ist aber die Freiheit, Selbstbestimmung und Verantwortung, die ihr aufgrund eurer spirituellen Wesenhaftigkeit habt, denn nur, wenn ihr in Kontakt seid mit der Quelle eurer persönlichen Energie, werdet ihr in eurem Leben Gesundheit, Freude und Frieden erfahren. Solange ihr euch eure Energie aus fremden Zapfhähnen holt, solange bleibt ihr in co-abhängigen Beziehungen und müsst euch herumschlagen mit Dramen, Eifersucht und Schuldgefühlen.
Erst wenn es euch gelungen ist, in eurer Ausrichtung und in eurem Energiesystem auf eure persönliche und individuelle Quelle der Kraft umzustellen, wenn ihr das horizontale von dem vertikalen Leben unterscheiden könnt und wenn ihr euer Heil nicht mehr im DU oder WIR sondern im ICH sucht, dann kann sich dieser innere Raum in euch bilden, der die unerschöpfliche Quelle der Lebensenergie für euch enthält.
Es lohnt sich wirklich, immer wieder über die Natur und Zustands- und Erscheinungsformen des Wassers zu meditieren, denn das Wasser zeigt euch in seiner Veränderbarkeit der  Aggregatszustände und auch der Erscheinungsformen die Vielfältigkeit oder multidimensionale Qualität eures Bewusstseins auf.
Die Quelle ist die Form des Wassers, in der es aus dem Körper der Erde heraustritt, es muss aber vorher in ihm enthalten sein, das ist der Weg von der Null zur Eins.
Wenn das Quellwasser sich nun einen Weg durch die Landschaft sucht und dahinfließt, ist das Wasser der Fluss, die Zwei und
die Bewegung ist die Drei,
der See ist das stehende Wasser, begrenzt durch die Ufer, die sich in die vier Himmelsrichtungen erstrecken und entspricht der Vier.
Die Fünf ist, entsprechend der fünften Dimension der Quantensprung oder die Bewegung in den Raum oder in die Freiheit.
Erst wenn ich die Begrenzung und Ausrichtung des Lebens, wie es auf und mit der Erde und in einem Körper ist, angenommen und verstanden habe, und wenn es mir dann gelingt, meine Selbstverantwortung zu erkennen und einzunehmen, dann ziehe ich alle verfügbare Energie nach innen und forme mein Ureigenes daraus, das ist die Fünf und entspricht der Verdunstung des Wassers.
Wenn sich dieses verdunstete Wasser dann zur Wolke ausformt und verdichtet, entspricht dies der Sechs, denn die Sechs ist die Verbindung und Verbundenheit von Himmel und Erde.
Wenn die Wolke ihren Inhalt entleert und das in ihr enthaltene Wasser auf den trockenen Boden regnen lässt, dann geschieht diese Verbindung und Bewässerung, die erst das Wachstum auf der Erde möglich macht. Wenn nun das Wasser aus der Wolke auf einen zum Keimen bereiten Samen trifft und diesen durchdringt, dann kann neues Leben entstehen, die Sieben, aus der Verbindung von zwei Gegensätzen (Himmel und Erde) und dem Eindringen des Wassers in den Samen entsteht das neue Leben.

.

About the creative process (I´ve written this, after having read an article about that topic in www.aproposmozart.com )

Being creative is a multidimensional process, it means, that you´ve to be able, to expand and concentrate your energy at the same time. For expansion you need space, for manifesting the informed energy, that you have received in this inspired and inspiring state of consciousness you need a structure and tools, to bring into form, what you have firstly felt, listened, and known in your own inner space.

Creating music means, being able, to handle the different laws of musical harmony, and this is something rather structured and intellectual. Going on in the composing act, means, that you – after having written down the notes – need to allow your energy to expand again, to absorb the divine dictation, that you can only hear in heaven.

The Artist needs to be simultanously deeply rooted in his own embodied energy system and at the same time able, to allow its expansion and become very sensitive and permeable. If he has nobody around, who would understand that process and protect the creating artist, he is endangered, to fail in mastering his “normal” necessities.

Wolfgang Amadeus Mozart´s parents were the perfect guardians and instructors for him, in his family he could feel well protected,  supported and taken care for, that´s what he needed to develop his potential.

If he had been born into a family, in which music is not even known, not to speak about played and taught, he never had discovered his passion and genius or had been able to have it evolved to the heights, we are admiring so very much.

.

The Artist´s Extasy

To become a genuine artist

You need to be taken

Allow to be shaken

By existence´ outpouring of joy

You´ve only to open

Your mind and receive

The gift from beyond

That´s silently waiting for you

It´s not BEYOND, by the way,

but INSIDE, just a leap

more deep than your head,

It´s provided for you in your heart

Where all the treasures

By mind unmeasured

Wait for being welcomed,

Received, and gratefully taken

The artist´s passion

For Beauty and meaning

Can inspire so many

Who long for transcendence and bliss.

Express yourself and become witness

Of the resonance from outside

After which you will experience

The ongoing flow of transmission

And all the tedious critics

Judgemental and loaded with pride

Can´t get or destroy what you gained

If you trust in your guidelines inside

Samiri Uta Reichenberger inspired by Michael Jackson, March 1st, 2011

.   Michael Jackson for Samiri:

Tell them, I am deeply concerned about my children. They were not meant to be raised, as I was, and I would do everything, to change, what´s going on at the moment.

Can´t you stop to care for money and your socalled “justice”, that is only a stealth for your never ending greed and will to power?! I´m disgusted, watching from here, how little you´ve changed, how little you´ve understood, although you have experienced these dramatic happenings, you and me were involved in.

It makes me so sad, to confront the truth, that my family, my beloved family is not a refuge  providing its members with unconditional love and caring. It makes me so angry – even here, in your socalled “heaven” – to watch your ongoing blinding, no matter, how strange and disgusting the consequences.

My whole life I really tried hard, to deliver, what my parents were expecting: I tried to love and honour them and made me sick more than once, that I was tortured by that feelings, that I was their victim, while I should have been their most valuable treasure, extradited to them in my sensitivity and innocence. But how they dealt with that was emotional abuse: They took the love and gave their greed, they took my gifts and gave more and more demands, without regarding my needs, condition, or limits. And because I was a part of the system, they formed, I was unable to retire and refuse delivering, that would haven taken the ground off, I was depending on. So I tri



0 Comments

Noch keine Kommentare

RSS Feed für Kommentare zu diesem Artikel.

Entschuldige, das Kommentarformular ist zurzeit geschlossen.